CBN-Beitrag: Kenia – meine Heimat

Kampf ums Überleben

George Taita wächst in ärmlichen Verhältnissen in Kenia auf. Das Leben ist für ihn eine Überlebenskampf. Immer wieder wird er von einem Ort, einem Verwandelten zum anderen geschoben, weil die Eltern Arbeiten müssen, um die 5 Kinder zu ernähren. Besonders der Vater ist problematisch – durch seine Alkoholabhängigkeit treibt er die Familie immer weiter in die Armut. Taita versucht auch als Erwachsener sich über Wasser zu halten. Aber auch er verschlechtert seine Situation, als er Drogenabhängig wird. Später gelangt er in den Buddhismus – hier erscheint er versorgt zu sein, doch seine Seele rebelliert. Durch einen Freund kommt er zum Glauben und erfährt, dass Gott ihn versorgt. In einer Gemeinde wird er zum Missionar ausgebildet. Durch die Mission lernt er auch eine Frau aus Deutschland kennen, die er heiratet. Heute lebt er in Deutschland und hat sich seinen Traum verwirklicht: Durch ein eigenes Missionsprojekt, hat er seinen Heimatort Nakuru zu einem besseren Ort gemacht, mit einer Grundschulbildung für alle und mehr Infrastruktur, wie z.B. einer sauberen Wasserversorgung für die Menschen dort.